Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Politik & Verwaltung
 
Stellenausschreibung des Ministeriums für Bildung und Kultur
veröffentlicht im Amtsblatt des Saarlandes Nummer 11 vom 16.03.2017

An beruflichen Schulen des Saarlandes werden zum 16. August 2017

Lehrkräfte mit der Befähigung für das Lehramt an beruflichen Schulen

(2. Staatsprüfung) in den nachfolgend aufgeführten Fachrichtungen bzw. Fächerkombinationen eingestellt:

I. Technisch-gewerblicher Bereich
 Berufliche und allgemein bildende Unterrichtsfächer an beruflichen Schulen, insbesondere Metalltechnik, Kraftfahrzeugtechnik und Ernährungs- und Haushaltswissenschaften
II. Sozialpflegerischer Bereich
 Berufliche und allgemein bildende Unterrichtsfächer an beruflichen Schulen, insbesondere Sozialpädagogik und Gesundheit
III. Kaufmännisch-wirtschaftlicher Bereich
 Wirtschaftswissenschaften und allgemein bildende Unterrichtsfächer an beruflichen Schulen

Ferner können im Bedarfsfall auch Lehrkräfte mit der Befähigung für das Lehramt an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen (Sekundarstufe II) in zwei allgemein bildenden Fächern eingestellt werden.

Die Einstellungen erfolgen, sofern die beamtenrechtlichen Voraussetzungen gegeben sind, im Beamtenverhältnis auf Probe, andernfalls im Arbeitsverhältnis vorzugsweise in Vollzeitbeschäftigung; Teilzeitbeschäftigung ist möglich.

Die Einstufung erfolgt nach Besoldungsgruppe A 13 bzw. Entgeltgruppe 13 TV-L

Schwerbehinderte werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Bewerberinnen / Bewerber, die zusätzlich über einschlägige Berufserfahrung oder eine Berufsausbildung verfügen, können bevorzugt berücksichtigt werden.

Im Rahmen der Beschulung von Migranten und Flüchtlingen ist das Ministerium für Bildung und Kultur an Be-werbern/innen mit den o. g. Lehramtsbefähigungen und der Zusatzqualifikation Deutsch als Zweit­sprache bzw. Deutsch als Fremdsprache besonders interessiert. Es können aufgrund einer besonderen Bedarfslage in diesem Bereich Einstellungen auch außerhalb des o. g. Einstellungstermins erfolgen.

Bewerbungen sind bis Dienstag, 4. April 2017 ausschließlich online über das Bewerbungsportal Interamt­ möglich. Bitte registrieren Sie sich auf Interamt und bewerben Sie sich unter der Stellen-ID 373222 mit den im Bewerbungsformular geforderten Angaben.

Außerdem laden Sie bitte folgende Unterlagen (falls bereits vorhanden) als Datei hoch:
• Lebenslauf
• Lichtbild
• Hochschulzugangsberechtigung
• Zeugnis über die Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an beruflichen Schulen bzw. das Lehramt an Gymna-sien und Gemeinschaftsschulen (Sek. II)
• Zeugnis über die Erste Staatsprüfung bzw. der Diplom­prüfung (Universität) oder des akkreditierten Masterabschlusses in Verbindung mit dem Bachelor in derselben Fachrichtung oder eine gleichwertige Hochschulabschlussprüfung
• Zeugnisse, Arbeitsverträge und Bescheinigungen über betriebspraktische Tätigkeiten (auch nach Ablegen der Zweiten Staatsprüfung) bzw. eine abgeschlossene Berufsausbildung
• gegebenenfalls ein Nachweis der Schwerbehinderung
• gegebenenfalls der Nachweis der kirchlichen Unterrichtserlaubnis
• bei Bewerbungen von Lehrkräften im Dienst anderer Bundesländer die Freigabeerklärung des jeweiligen Dienstherrn

Von Bewerbungen über den Postweg oder per E-Mail bitten wir abzusehen.

Sollte Ihnen kein Internetzugang zur Verfügung stehen, wenden Sie sich bitte an das Referat D 3 unter der Tele-fonnummer 06 81 / 501 - 72 88.

Noch nicht vorhandene Unterlagen können per E-Mail nachgereicht werden bis zum Freitag, 28. April 2017
unter der Mailadresse unten.

Beglaubigte Kopien bzw. Originale der als Datei eingereichten Unterlagen werden im weiteren Bewerbungsprozess (ggf. zum Vorstellungsgespräch) von uns eingefordert.

Für Bewerberinnen / Bewerber aus anderen Bundesländern, die den Vorbereitungsdienst erst nach dem 28. April 2017 abschließen, ist ein vorläufiger Bescheid des zuständigen Prüfungsamtes ebenfalls bis zum 28. April 2017 erforder-lich.

Der Bescheid sollte die Fächerkombination und die zu erwartende Endnote enthalten.

Ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis gemäß § 30a des Bundeszentralregistergesetzes zur Vorlage bei einer Behörde bitte erst nach schriftlicher Aufforderung durch das Ministerium für Bildung und Kultur beantragen.